VERGESSENE FRONTEN

 

Offiziell gilt der Krieg um Berg-Karabach seit dem Friedensabkommen 1994 als beendet. Doch weder für die Menschen in der Region noch für Hundertausende vertriebene Aserbaidschaner ist der Konflikt vorbei. Die Bergenklave, die offiziell zum Staatsgebiet Aserbaidschans gehört, ist seither von Armeniern besiedelt und kämpft für ihre Unabhängigkeit. Mühsam flicken ihre Bewohner die Wunden des Kriegs. Doch die Angst ist geblieben. Die Angst vor einem erneuten Krieg, der jederzeit wieder ausbrechen kann. Eine Fotoreihe über das Leben in einem Land, das es nicht gibt.